Grafisch individualisierte QR-Codes selbst erstellen

QR-Codes müssen nicht langweilig aussehen. Mit einfachen Mitteln können die QR-Codes grafisch individualisiert werden.

Nachdem Sie in den ersten drei Teilen meiner Serie zum Thema QR-Codes bereits erfahren konnten 1.) Was ein QR-Code ist, 2.) Wie man einen QR-Code entschlüsseln kann und  3.) Wie man einen QR-Code selbst erstellen kann, möchte ich Ihnen heute die Möglichkeit vorstellen, einen QR-Code grafisch zu individualisieren.

Um unseren QR-Code grafisch zu individualisieren, nutzen wir die Eigenschaft der Codes, dass Informationen redundant abgebildet werden. Wie im ersten Teil der Serie beschrieben können dadurch QR-Codes fehlerfrei gelesen werden, auch wenn bis zu 30% des Codes nicht lesbar sind. Wichtig ist dabei, dass beim Erstellen des QR-Codes der Fehlerkorrekturlevel H gewählt wird.

Die Fehlerkorrektur macht es möglich, dass man zum Beispiel eine kleine Grafik (wie ein Logo) einfach über den QR-Code legen kann.

Beispiel eines grafisch individualisierten QR-Codes - Schachtelschmiede.de

Beispiel eines grafisch individualisierten QR-Codes

Dieses Beispiel kann selbst mit einer Software wie PowerPoint in wenigen Minuten realisiert werden. Selbstverständlich kann man das ganze auch etwas aufwändiger gestalten, indem man das schwarze Raster farbig einfärbt und die Kanten abrundet…

Linkorama.ch verwendet einen farbig individualisierten QR-Code mit abgerundetem Raster

Linkorama.ch verwendet einen farbig individualisierten QR-Code mit abgerundetem Raster

oder man den QR-Code in einen interessanten Kontext einbettet….

Themenbezogener QR-Code in einem eingebetteten Kontext

Das Japanische Rote Kreuz nutzt einen themenbezogenen QR-Code in einem eingebetteten Kontext

+Christian Bolz

Advertisements

Wie kann ich einen QR Code selbst erstellen?

Irgendwie ist das schon interessant, wieviel Geld manche Agenturen für die Erstellung eines QR Codes abrechnen… Zumindest für den ganz normalen QR Code ist das allerdings nicht nötig, wie ich Ihnen in Teil 3 der Grundlagenserie zum Thema QR Code zeigen möchte.

Teil 3: QR Codes einfach selbst erstellen

QR Codes können ganz einfach innerhalb weniger Sekunden selbst erstellt werden. Hierzu genügt es, sich für einen der zahlreichen QR Code-Generatoren aus dem Internet zu entscheiden. Ich selbst nutze hierfür gerne die Angebote von:

goqr.me

oder

qrstuff.com

Mit goqr.me können Sie bereits QR Codes erstellen, die einen Text, eine URL oder ganze Visitenkarteninformationen im vCard-Format enthalten, einen Anruf auslösen oder eine SMS versenden.

Weiter geht das Angebot bei qrstuff.com, hier können neben den oben genannten Funktionen auch Links zu Youtube-Videos, Google Maps Locations, Social Media Profilen, und zu iTunes-Angeboten integriert werden. Außerdem hat man hier die Möglichkeit auch komplette Termine, Wi-Fi-Zuagngsdaten und PayPal Buy Now Links zu verarbeiten.

Zwei Dinge sollte man aber auf jeden Fall beachten:

1.) Den erstellten QR Code immer selbst testen 😉

2.) Ein QR Code sollte dem Nutzer einen Mehrwert bieten. Da man davon ausgehen kann, dass die Nutzer den Qr Code mit ihrem Smartphone scannen, sollte auch die dahinter stehende Information mobil-tauglich sein. Also bitte nicht mittels QR Code auf die nicht mobil-optimierte Website verlinken. Das könnte zu Unmut bei den Nutzern führen.

Sie wollen mehr über Qr Codes erfahren? Hier gelangen Sie zu den weiteren Teilen der Serie:

Teil 1: Was ist eigentlich ein QR Code?

Teil 2: Wie kann ich einen QR Code entschlüsseln?